Wie Sie Ihren Computer in einen DLNA-Medienserver verwandeln

Viele Geräte, die Sie an Ihr Fernsehgerät anschließen, wie z. B. Roku, PlayStation 4, Xbox One und sogar einige Smart-TVs, unterstützen DLNA-Streaming („Digital Living Network Alliance“). Sie können Videodateien und Musik über das Netzwerk von Ihrem PC streamen – vorausgesetzt, Sie haben zuvor einen DLNA-Server auf dem PC eingerichtet.

Diese Funktion ist auch als Play To oder UPnP AV bekannt. Die Verwendung ist einfacher als Sie vielleicht denken, da die benötigte Serversoftware in Windows integriert ist. Es gibt auch DLNA-Server von Drittanbietern mit mehr Funktionen, und Sie können sie auf jedem Betriebssystem ausführen. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie DLNA auf Ihrem Computer einrichten können.

Option Eins: Aktivieren Sie den in Windows integrierten DLNA-Medienserver

Es gibt viele verschiedene Softwareprodukte, die als DLNA-Server fungieren können, aber Sie müssen nichts Besonderes installieren, um loszulegen. Windows verfügt über einen integrierten DLNA-Server, den Sie aktivieren können. Um ihn zu aktivieren, öffnen Sie die Systemsteuerung und suchen Sie über das Suchfeld oben rechts im Fenster nach „Medien“. Klicken Sie unter Netzwerk- und Freigabecenter auf den Link „Medienstreamingoptionen“.

Klicken Sie auf die Schaltfläche „Medienstreaming einschalten“, um den Medienstreaming-Server zu aktivieren.

Obwohl in dieser Systemsteuerung der Begriff „DLNA“ überhaupt nicht erwähnt wird, handelt es sich bei der Medien-Streaming-Funktion von Windows um einen DLNA-kompatiblen Medienserver.

Sie können nun die Streaming-Einstellungen anpassen. Die Standardeinstellungen erlauben allen Geräten in Ihrem lokalen Netzwerk den Zugriff auf die Mediendateien in Ihren Medienbibliotheken, und das ist in Ordnung, wenn Sie sich in einem lokalen Netzwerk mit nur Geräten befinden, denen Sie vertrauen. Wahrscheinlich müssen Sie diese Einstellungen nicht anpassen.

In diesem Fenster erfahren Sie nicht, wie Sie Video-, Musik- und Bilddateien hinzufügen, die über das Netzwerk gestreamt werden können. Die Funktion zum Streamen von Medien hängt jedoch von Ihren Windows-Bibliotheken ab.

Wenn Sie Video-, Musik- oder Bilddateien streamen möchten, fügen Sie sie zu den Bibliotheken Videos, Musik oder Bilder hinzu. Sie müssen die Dateien nicht in die aktuellen Bibliotheksordner verschieben – Sie können den Bibliotheken neue Ordner hinzufügen. Unter Windows 8.1 oder 10 müssen Sie die Bibliotheken einblenden, um auf sie zugreifen zu können.

Kopieren Sie anschließend entweder die Mediendateien, die Sie streamen möchten, in Ihre Bibliotheken, oder fügen Sie Ordner mit Mediendateien zu Ihren Bibliotheken hinzu.

Wenn Sie beispielsweise eine Reihe von Videos unter D:\TV Shows\ haben, können Sie mit der rechten Maustaste auf die Videos-Bibliothek klicken, „Eigenschaften“ auswählen, auf „Hinzufügen“ klicken und den Ordner D:\TV Shows\ zu Ihrer Videos-Bibliothek hinzufügen. Die Dateien würden immer noch unter D:\TV Shows\ gespeichert, aber sie wären in Ihrer Videobibliothek sichtbar und für das Streaming von anderen Geräten verfügbar.

Sie können nun auf Ihrem anderen Gerät auf den DLNA-Medienplayer zugreifen. Die Apps für den Roku Media Player, den PS4 Media Player oder den Xbox One Media Player enthalten alle diese Funktion

Auf einem Roku müssen Sie zum Beispiel zuerst den Roku Media Player-Kanal installieren und öffnen. DLNA-Server in Ihrem lokalen Netzwerk werden in der Liste angezeigt, sodass Sie Ihren Computer auswählen und Mediendateien von ihm streamen können.

Sie können nicht nur Ihre freigegebene Medienbibliothek vom Gerät aus durchsuchen, sondern auch die Funktion „Abspielen an“ verwenden, um Medien auf Ihrem Computer zu finden und direkt auf dem vernetzten Gerät abzuspielen. Oder nutzen Sie die DLNA-Medienstreaming-Funktionen, um Medien zwischen Ihren PCs auszutauschen.

Option zwei: Installieren Sie Plex oder Universal Media Server

Der Windows-DLNA-Server ist am einfachsten und schnellsten einzurichten, aber er ist nicht unbedingt die beste Option. Aufgrund der Funktionsweise von DLNA können Sie z. B. nur bestimmte Arten von Mediencodecs übertragen. Wenn Sie andere Medientypen haben, funktioniert es einfach nicht.

Andere DLNA-Server verbessern dieses Problem, indem sie eine Echtzeit-Transkodierung anbieten. Wenn Sie versuchen, eine nicht unterstützte Datei abzuspielen, wird diese on-the-fly transkodiert und das Video in einem unterstützten Format an Ihr DLNA-Gerät gestreamt.

Viele verschiedene Medienserver unterstützen DLNA, darunter auch der äußerst beliebte Plex-Medienserver. Sie können also den Plex-Medienserver auf Ihrem Computer einrichten und DLNA auf einem anderen Gerät verwenden, um auf Ihre Medien zuzugreifen, wenn Sie möchten. Der Plex-eigene Mediaplayer bietet mehr Funktionen, aber auf Ihre Plex-Bibliothek kann auch von jedem Mediaplayer zugegriffen werden, der DLNA unterstützt. So können Sie auf Ihre Plex-Bibliothek auch auf Geräten zugreifen, die keinen Plex-Client oder Webbrowser haben, aber DLNA-Unterstützung bieten.

Vielleicht interessiert Sie auch der völlig kostenlose Universal Media Server, der auf dem inzwischen eingestellten PS3 Media Server basiert. Er verfügt über eine Vielzahl von Funktionen und kann sowohl unter Windows als auch unter macOS und Linux installiert und konfiguriert werden. Macs und Linux-PCs haben diese Funktion nicht integriert, sodass Medienprogramme von Drittanbietern wie diese die einzige Option sind.

DLNA scheint auf dem Rückzug zu sein, was ein Grund dafür ist, warum es in Windows 10 so versteckt ist. DLNA konzentriert sich im Wesentlichen auf die Wiedergabe von Mediendateien, die Sie auf Ihren PC heruntergeladen haben (Videodateien, Musikdateien und Bilddateien) auf anderen Geräten. Moderne Lösungen sind in der Regel auf das Streaming von Medien aus der Cloud ausgerichtet. Und selbst wenn Sie Ihre eigene lokale Medienbibliothek verwalten möchten, ist eine Lösung wie Plex mit mehr Funktionen und besser.

Die Stärke dieses Standards ist nach wie vor sein breites Ökosystem an unterstützten Geräten. Auch wenn es sich nicht um eine ideale Lösung handelt, bietet er doch die Möglichkeit, eine Vielzahl von Geräten ohne Anwendungen von Drittanbietern miteinander zu verbinden. Geräte, die keine Webbrowser oder Apps für den Zugriff auf Plex haben, können DLNA unterstützen.

Kategorien: